Dienstag, 24. Januar 2012

Brief an Hoytema

Lieber Hoyte!

Zuerstmal muss ich sagen: was ein exzentrischer Name für ausländische Ohren! Sicher, in den Niederlanden ist es wohl einfach sowas wie "Peter Peters", aber egal, Deinen Namen werde ich nicht mehr vergessen. Warum? Nun, bisher hab ich keinen Pfifferling auf einen Film gegeben, der einfach nur gut aussah, aber mich inhaltlich gelangweilt hat - Bertoluccis "Il Conformista" zum Beispiel. Und dann kommst du um die Ecke mit diesem Film. Ich hatte vorher noch nie von Dir gehört, auch wenn "Let the right one In" gut aussah. David O' Russell mag ich gar nicht, aber nun, da ich WEISS, habe ich mir die BluRay von "The Fighter" bestellt. Trotz Marky Mark. Daran bist nur Du schuld, Hoyte. Erst als ich "Tinker Tailor Soldier Spy" gesehen hatte, war mir plötzlich klar, dass alle vorherigen Versuche deiner Kollegen, diesen Look zu reproduzieren, mit dem sie selbst aufgewachsen waren, gescheitert sind. Diese umfassende Weisheit in der Bildkomposition, die perfekte Analyse der alten Klassiker aus den viel zu oft zitierten 70ern und die Dreistigkeit, die Kadrage ganz barock mit Information vollzuladen, ohne in Manierismus abzustürzen, hat mich so erschüttert und entzückt, dass ich arbeitsbienengleich das komplizierte Drehbuch und die an zu losen Zügeln gehaltenen Schauspieler kritiklos abgenickt habe, nur um weitere Szenen in Deiner Bilderwelt verbringen zu dürfen. Nein, perfekt war das noch nicht, die Szene mit dem Flugzeug auf der Landebahn war etwas zu dick aufgetragen, aber du wolltest das Budget und die Möglichkeit dazu nutzen, Dich und Deine Arbeit jedem so tief ins Gedächtnis zu brennen, dass keiner Dich jemals wird übersehen können. Es fühlte sich an, als ob du en passant alle Geschütze, die du hast, aufgefahren hattest, ohne dich je vom Skript zu lösen. Und als ich gestern Alan J. Pakulas "The Parallax View" wiedergesehen habe, war mir beim Betrachten von Gordon Willis' Bildern klar, was dein Geheimnis ist: Du lernst von den Größten.
In einer perfekten Welt würdest Du jeden meiner imaginären Filme drehen.
Gruß an die Familie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen